Lebensspuren meines Vaters. Eine Rekonstruktion aus dem Holocaust.

Im Sommer 1943 sollten Paul Hoffmann und Lotte Windmüller in Bielefeld durch den Münsteraner Rabbiner Dr. Julius Voos getraut werden. Doch Anfang jenes Jahres wurden sie alle drei nach Auschwitz deportiert. Nur Paul Hoffmann überlebte.

Daniel Hoffmann, sein Sohn, Germanist und Schriftsteller, hat das Schicksal seines Vaters und der Menschen, die ihm nahestanden,  in zwei Büchern rekonstruiert. In seiner Lesung beschreibt er die Herausforderung, den Erinnerungen des Vaters ein Leben lang zuhören zu müssen.

“Erschüttert ist … der Leser von der packenden Schilderung des Autors, die gerade durch die Akribie fesselt, mit der Daniel Hoffmann die Geschichte seines Vaters erzählt. Geschickt hat er die Protokolle verschiedener Auschwitz-Prozesse, in denen sein Vater später als Zeuge aussagte, und die Briefwechsel mit Peppe (Sein Kontakt, an den er aus Auschwitz schrieb.) eingearbeitet. So gelingt es Daniel Hoffmann trotz der zeitlichen Distanz, ein besonders klares Bild des Lebens im Vernichtungslager zu zeichnen. Es ist vor allem die Perspektive des Sohnes, der sich mit der Geschichte seines Vaters auseinandersetzt, die dem Leser so nahegeht. Denn in jeder Zeile schimmert der Respekt vor dessen Überlebenswillen durch. Daniel Hoffmann, der bislang nur germanistische Fachliteratur veröffentlicht hat, ist mit “Lebensspuren meines Vaters” ein großartiges persönliches Geschichtsbuch gelungen, das seinem mutigen und unbeugsamen Vater ein literarisches Denkmal setzt.” (Deutschlandfunk, 2.4.2007)

läuft bis zum 12.01.2018

Mischa von Wegen – “Traumforschung mit Klang und Farbe”

Vernissage zur Ausstellung: So. 03.12.2017, 15:00 Uhr

Eine besondere Ausstellung mit vor allem einer spannenden Vernissage ist im Dezember/Januar in der „Frauenstraße 24“ zu erwarten. Der Medienkünstler Mischa von Wegen präsentiert einen Einblick in seine Arbeiten.

Die Vernissage wird begleitet von einer Klanginstallation/Livekomposition mit dem Titel „Die Zerstörung macht die Musik“, bei der der Künstler eine sichtlich beschädigte Schallplatte abspielt, die in neue Klänge/Musik umgewandelt wirdPräluzider Traum

Auf seiner Website finden sich die folgenden Ausführungen zur Philosophie des Künstlers.

 Mischa von Wegen – Der Mensch als träumender Forscher

Das Sujet Mischa von Wegens umfasst die tiefgründige Traumwelt und Psychologie des Menschen, gepaart mit dessen unbändigem, experimentierendem Forschungsdrang. Der Künstler spielt mit dieser Thematik und lässt seine Werke entstehen, indem er auf zahlreichen Ebenen arbeitet. Die entstehenden Farb- und Klanglandschaften enthalten so teils gewollte, teils zufällige Texturen und Relikte vorangegangener Schichten. Oft arbeitet er mit destruktiven Elementen und setzt Improvisation und Aleatorik (Kompositionstechnik, die den musikalischen Verlauf grob festlegt, dem Zufall aber Raum lässt) bedächtig als Stilmittel ein. Während die Komposition im künstlerischen Prozess in Erscheinung tritt, entsteht mit ihr eine eigene Sprache und Ästhetik.Das Wüten der Welt

Von Wegens Bild- und Klangwelten bieten dem Zuschauer und Hörer eine Möglichkeit, über den träumenden und forschenden Menschen und dessen Position im ständigen Rhythmus des Entstehens und Vergehens zu reflektieren. Denn hier im Kunstwerk spiegelt sich die prozesshafte Welt wider: Starre Strukturen werden durchbrochen und alternative Möglichkeiten aufgezeigt. Es wird dazu angeregt, mit den Werken zu kommunizieren, sowie über die Unvorhersehbarkeit der Geschehnisse und die Experimentierfreude der Natur nachzudenken.Grüne Mauer

Parallel zur überwiegend abstrakt-expressionistischen Malerei bewegt sich von Wegens musikalische Arbeit zwischen Klangkunst, Ambient und Noise. Zum einen realisiert er seine Projekte, wie Auftritte und Installationen, als Solokünstler (u.a. als gENOMIQ sEQUENCE), zum anderen arbeitet er mit zahlreichen Kreativen unterschiedlicher Disziplinen zusammen.

Er genoss in seiner Kindheit und Jugend eine fundierte Klavierausbildung und lernte als Autodidakt das Spielen weiterer Musikinstrumente. Gegenwärtig gehören auch modifizierte bzw. zerstörte Schallplatten, Synthesizer und Computer zu seinem Instrumentarium.

Mischa von Wegen beendete 2008 das Magisterstudium der Musikwissenschaft sowie der Film- und Fernsehwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Seit 2009 bietet er ein umfangreiches Portfolio künstlerischer Arbeiten an und kann auf eine vielseitige Ausstellungstätigkeit verweisen. Heute lebt und arbeitet der aus dem Rheinland stammende Künstler größtenteils in Bochum.Sich bewegende Objekte im Raum