– Monatsprogramm im Überblick –

  • Mai
  • Fr
    15.05.2020
    19:00 Uhr
    bis 31.05.2020 22:00 Uhr
    Konzert, Politisches

    Chile despertó – Chile ist erwacht / Videomitschnitt des Konzerts vom 15.02.2020

    Duo Contraviento: Konzert mit aktuellen Eindrücken aus Chile.

    Das Konzert fand am 15.02.2020 in der Trafostation Münster statt. Videomitschnitt von Lothar Hill für seinen YouTube Kanal „MünsterTube„. Der Sound war live natürlich besser.

    Ausgelöst durch erhöhte U-Bahn-Preise begann am 18. Oktober 2019 in Chile eine große Protestwelle, bei der schnell klar war, dass es um viel mehr geht. Chile ist erwacht, die Menschen im Musterland des Neoliberalismus wehren sich gegen jahrzehntelange Ausbeutung. Isabel Lipthay vom Duo Contraviento hat im Januar ihr Heimatland Chile besucht. Ihre ganz frischen Reiseeindrücke ergänzt das Duo Contraviento mit Liedern, Texten und Projektionen. Poesie, Kreativität und auch Fernweh werden ihren Raum bekommen.

    www.contraviento.de

    Die Veranstaltung findet in der Trafostation, Schlaunstraße 15 statt (gegenüber Buddenturm).

    Eintritt: 10 Euro / 8 Euro erm.

     

     

    Für weitere Informationen bitte klicken
    Sa
    16.05.2020
    00:00 Uhr
    bis 04.07.2020 23:59 Uhr
    Ausstellung

    Markus Boltz: Alles nur Fassade

    Der Künstler Markus Boltz präsentiert Gemälde im Stile des abstrakten Expressionismus, die zunächst durch ihre Farbigkeit und Lebendigkeit auffallen. Inhaltlich zeichnet er jedoch ein recht kritisches Bild der heutigen Gesellschaft. Hier werden die Schwächen der Menschen aufgezeigt, die den Zerfall des sozialen Zusammenlebens prägen. In dieser Welt anonymer Gesichter bleibt häufig jeglicher Austausch und Dialog verborgen. Die leeren Gesichtsausdrücke seiner grotesken Fratzen und Wesen verweisen auf einen Zustand, der durch Ignoranz, Oberflächlichkeit und Gleichgültigkeit geprägt ist. Viele Menschen schauen an den heutigen Problemen einfach nur vorbei. Die Maskerade wird zu einer Fassade.

    Biergartenwetter, Acryl auf Leinwand

    Der Betrachter seiner Kunst wird mit einer spannenden Mischung aus sozialpolitischen Anliegen, satirischen Elementen und einer äußerst expressiven Gestaltungsform konfrontiert.

    Der Solist, Acryl auf Leinwand

    Vita Markus Boltz:

    Markus Boltz, geboren 1970 in Bochum, lebt und arbeitet heute in Dinslaken. Nach dem Fachabitur machte er eine Ausbildung bei der Bank und anschließend eine weitere zum Ausbilder. Er ist heute als Künstler und als pädagogischer Mitarbeiter in der Erwachsenenbildung tätig. Als Achtzehnjähriger begann er sich auf autodidaktische Weise der Malerei zu widmen, um seine eigenen Ideen, Vorstellungen und Emotionen in Bildform festzuhalten. Nach einer längeren Experimentierphase fand er seinen eigenen Malstil und konzentrierte sich seitdem auf einen expressionistischen Stil mit figurativ-abstrakter Malerei sowie die Gestaltung entsprechender Skulpturen.

    Eine Vernissage kann leider nicht stattfinden. Wir freuen uns aber eine neue Ausstellung präsentieren zu können.

    Zu facebook Ankündigung

     

    Für weitere Informationen bitte klicken
    So
    31.05.2020
    00:00 Uhr
    Theater

    Vor der Theaterpremiere: "Gegen den Putsch" im Video

    Zum 100. Jahrestag des Kapp-Putsches und der roten Ruhrbewegung

    Am 19. März sollte das Theaterstück „Gegen den Putsch“ von Gerhard Schepper im Kammertheater „Der Kleine Bühnenboden“ Premiere feiern. Zwei weitere Aufführungen waren für die folgenden Tage vorgesehen. Alle drei Aufführungen mussten wegen der Corona-Krise abgesagt werden. Für alle Aufführungen konnten Ersatztermine im Oktober und November gefunden werden, die im Veranstaltungskalender bereits angekündigt sind. Karten für die Vorführungen im Kammertheater „Der Kleine Bühnenboden“ können online erworben werden.

    Alternativ zu der abgesagten Premiere wurde von dem Dokumentarfilmer Lothar Hill für seinen YouTube Kanal „MünsterTube“ ein Video produziert, auf das wir als Mitveranstalter der Aufführungen gerne verweisen möchten. Es besteht aus Szenen, die bei Proben im Kammertheater „Der kleine Bühnenboden“ an der Schillerstraße Anfang März aufgezeichnet wurden.

    Das Stück spielt überwiegend in einer Stadt im Ruhrgebiet und spiegelt die politische Zerfahrenheit der 1920er Jahre wider, insbesondere das Aufkommen deutschnationaler Verbände sowie die Zerstrittenheit der Arbeiterparteien. Durch den Kapp-Putsch finden die Arbeiterparteien für kurze Zeit wieder zusammen, treten erfolgreich in den Generalstreik und besiegen einrückende Freikorps. Es bilden sich Aktionsausschüsse, Vollzugsräte und die Rote Ruhrarmee. Mit dem Rückzug der Putschisten und dem Bielefelder Abkommen bricht die Uneinigkeit wieder hervor. Schließlich marschiert die Reichswehr, unterstützt von Freikorps, organisiert und koordiniert aus Münster, ins Ruhrgebiet ein und schießt die Arbeiter, die die Republik gerettet hatten, zusammen. Beteiligt an dieser Tragödie ist auch die Akademische Wehr der Uni Münster. Eingerahmt wird das Theaterstück von Auszügen aus der Rede von Bundespräsident Steinmeier zum 100. Jahrestag der Novemberrevolution im Deutschen Bundestag.

    Das Ensemble ist eine freie Theatergruppe. Es spielen: Lucas Dilchert, Günther Freitag, Gerd Klünder, Thomas Leveringhaus, Annika Rosendahl, Karla Spiekermann, Gerhard Schepper, Franz Tophof, Oliver Trell, Carolin Walber und Karl Westphal; Die integrierten Filmszenen wurden von Henri Stork gedreht und geschnitten; Inszenierung und Regie: Simone Lamski; Autor: Gerhard Schepper

    Das Stück ist nah an den tatsächlichen Ereignissen, enthält zahlreiche authentische Texte und Aufrufe und zeigt erschütternde Parallelen zur Gegenwart auf. Es kann als Dokumentartheater oder auch Tatsachentheater bezeichnet werden, da alle wesentlichen Handlungen historisch dokumentiert sind. Somit leistet das Stück einen Beitrag zur Erinnerungskultur und zum politischen und historischen Verständnis der damaligen Vorgänge. Die Inszenierung enthält neben klassischen Elementen Filme, Lieder, Geräuschkulissen und digitale Bilder. Zwei Szenen, die im Reichspräsidentenpalais in Berlin, dem Amtssitz Friedrich Eberts spielen, wurden komplett vorab gedreht und werden als Film eingespielt.

    Die Aufführungen werden gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster, dem DGB Stadtverband Münster und dem KulturVerein Frauenstraße 24 e.V.

    Veranstaltungshinweis auf facebook

     

    Für weitere Informationen bitte klicken
  • Juni
  • So
    28.06.2020
    16:00 Uhr
    Impro-Theater

    Peng! Impro-Shorts

    »Impro-Shorts« – viele kurze Spiele und Ihr führt Regie. Die Hütte kann voll werden! Wir empfehlen eine Platzreservierung bis spätestens 11 Uhr am Auftrittstag unter: peng.impro@gmail.com.

     

    Für weitere Informationen bitte klicken
  • Juli
  • So
    26.07.2020
    16:00 Uhr
    Impro-Theater

    Peng! Impro-Shorts

    »Impro-Shorts« – viele kurze Spiele und Ihr führt Regie. Die Hütte kann voll werden! Wir empfehlen eine Platzreservierung bis spätestens 11 Uhr am Auftrittstag unter: peng.impro@gmail.com.

     

    Für weitere Informationen bitte klicken
  • Oktober
  • Fr
    30.10.2020
    19:00 Uhr
    Theater

    Gegen den Putsch (Premiere) / Der kleine Bühnenboden

    Veranstaltungsort: Der kleine Bühnenboden, Schillerstraße 48a, 48155 Münster

    Theaterstück zum 100. Jahrestag des Kapp-Putsches und der roten Ruhrbewegung

    Anschließend Diskussion unter Mitwirkung des DGB Münsterland.Der Kapp-Putsch im März 1920 führt die zerstrittenen Arbeiterparteien wieder zusammen. Sie treten in den Generalstreik und besiegen einrückende Freikorps.

    Es bilden sich Aktionsausschüsse, Vollzugsräte und die Rote Ruhrarmee. Doch mit dem Ende des Militärputsches ist es auch mit der Einheit der Arbeiter wieder vorbei. Schließlich marschieren Reichswehr und Freikorps von Münster aus ins Ruhrgebiet ein und schießen die Aufständischen zusammen. Unterstützt werden die Soldaten von Studenten der Uni Münster.

    Das Stück ist nah an den tatsächlichen Ereignissen und zeigt erschütternde Parallelen zur Gegenwart auf.

    Dauer: ca. 90 Minuten, keine Pause
    Es spielen: Günther Freitag, Annika Rosendahl, Franz Tophof, Caro Walber, Karl Westphal u.a.
    Autor: Gerhard Schepper
    Regie: Simone Lamski
    Veranstalter: B-Art

    Eintrittskarten gibt es hier: https://www.derkleinebuehnenboden.de/

    gefördert durch: DGB Stadtverband Münster, Stadt Münster Kulturamt und dem KulturVerein Frauenstraße 24

    Veranstaltungshinweis auf facebook

    Für weitere Informationen bitte klicken
    Sa
    31.10.2020
    19:00 Uhr
    Theater

    Gegen den Putsch / Der kleine Bühnenboden

    Veranstaltungsort: Der kleine Bühnenboden, Schillerstraße 48a, 48155 Münster

    Theaterstück zum 100. Jahrestag des Kapp-Putsches und der roten Ruhrbewegung

    Der Kapp-Putsch im März 1920 führt die zerstrittenen Arbeiterparteien wieder zusammen. Sie treten in den Generalstreik und besiegen einrückende Freikorps.

    Es bilden sich Aktionsausschüsse, Vollzugsräte und die Rote Ruhrarmee. Doch mit dem Ende des Militärputsches ist es auch mit der Einheit der Arbeiter wieder vorbei. Schließlich marschieren Reichswehr und Freikorps von Münster aus ins Ruhrgebiet ein und schießen die Aufständischen zusammen. Unterstützt werden die Soldaten von Studenten der Uni Münster.

    Das Stück ist nah an den tatsächlichen Ereignissen und zeigt erschütternde Parallelen zur Gegenwart auf.

    Dauer: ca. 90 Minuten, keine Pause
    Es spielen: Günther Freitag, Annika Rosendahl, Franz Tophof, Caro Walber, Karl Westphal u.a.
    Autor: Gerhard Schepper
    Regie: Simone Lamski
    Veranstalter: B-Art

    Eintrittskarten gibt es hier: https://www.derkleinebuehnenboden.de/

    gefördert durch: DGB Stadtverband Münster, Stadt Münster Kulturamt und dem KulturVerein Frauenstraße 24

    Veranstaltungshinweis auf facebook

    Für weitere Informationen bitte klicken

    Neuigkeiten

    ältere Neuigkeiten…

    Veranstaltungen

    8. Mai 1945 – 75 Jahre Befreiung! 75 Jahre Sieg? / Video

    Hat der Sieg über den Faschismus die Befreiung gebracht? – Wer hat wen damals befreit? – Wer waren die Besiegten und und wer die Sieger? – Gehörten die Befreier auch zu den Siegern?

    Was ist heute aus ihnen, den Befreiern und den Befreiten, geworden? – Wo stehen wir heute im globalen Kampf gegen Kriegsgefahr, Rassismus und Rechtsextremismus?

    Antworten zur Wirkungsgeschichte des Jahres 1945 gibt der Historiker Raimund Ernst im Gespräch mit Magdalena Storm-Wahlich.

    Seine These und seine Überzeugung: Der Sieg als Folge der Befreiung von 1945 muss täglich verteidigt, ja sogar immer häufiger neu erkämpft werden!

    Zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus hatten wir seit längerem eine Veranstaltung geplant, die nun nicht live stattfinden kann. Wir veröffentlichen  aber zum 8. Mai eine Videoaufzeichnung des Vortrags, den wir vorab aufgezeichnet haben.

     

    Chile despertó – Chile ist erwacht / Videomitschnitt des Konzerts vom 15.02.2020

    Duo Contraviento: Konzert mit aktuellen Eindrücken aus Chile.

    Das Konzert fand am 15.02.2020 in der Trafostation Münster statt. Videomitschnitt von Lothar Hill für seinen YouTube Kanal „MünsterTube„. Der Sound war live natürlich besser.

    Ausgelöst durch erhöhte U-Bahn-Preise begann am 18. Oktober 2019 in Chile eine große Protestwelle, bei der schnell klar war, dass es um viel mehr geht. Chile ist erwacht, die Menschen im Musterland des Neoliberalismus wehren sich gegen jahrzehntelange Ausbeutung. Isabel Lipthay vom Duo Contraviento hat im Januar ihr Heimatland Chile besucht. Ihre ganz frischen Reiseeindrücke ergänzt das Duo Contraviento mit Liedern, Texten und Projektionen. Poesie, Kreativität und auch Fernweh werden ihren Raum bekommen.

    www.contraviento.de

    Die Veranstaltung findet in der Trafostation, Schlaunstraße 15 statt (gegenüber Buddenturm).

    Eintritt: 10 Euro / 8 Euro erm.

     

     

    Markus Boltz: Alles nur Fassade

    Der Künstler Markus Boltz präsentiert Gemälde im Stile des abstrakten Expressionismus, die zunächst durch ihre Farbigkeit und Lebendigkeit auffallen. Inhaltlich zeichnet er jedoch ein recht kritisches Bild der heutigen Gesellschaft. Hier werden die Schwächen der Menschen aufgezeigt, die den Zerfall des sozialen Zusammenlebens prägen. In dieser Welt anonymer Gesichter bleibt häufig jeglicher Austausch und Dialog verborgen. Die leeren Gesichtsausdrücke seiner grotesken Fratzen und Wesen verweisen auf einen Zustand, der durch Ignoranz, Oberflächlichkeit und Gleichgültigkeit geprägt ist. Viele Menschen schauen an den heutigen Problemen einfach nur vorbei. Die Maskerade wird zu einer Fassade.

    Biergartenwetter, Acryl auf Leinwand

    Der Betrachter seiner Kunst wird mit einer spannenden Mischung aus sozialpolitischen Anliegen, satirischen Elementen und einer äußerst expressiven Gestaltungsform konfrontiert.

    Der Solist, Acryl auf Leinwand

    Vita Markus Boltz:

    Markus Boltz, geboren 1970 in Bochum, lebt und arbeitet heute in Dinslaken. Nach dem Fachabitur machte er eine Ausbildung bei der Bank und anschließend eine weitere zum Ausbilder. Er ist heute als Künstler und als pädagogischer Mitarbeiter in der Erwachsenenbildung tätig. Als Achtzehnjähriger begann er sich auf autodidaktische Weise der Malerei zu widmen, um seine eigenen Ideen, Vorstellungen und Emotionen in Bildform festzuhalten. Nach einer längeren Experimentierphase fand er seinen eigenen Malstil und konzentrierte sich seitdem auf einen expressionistischen Stil mit figurativ-abstrakter Malerei sowie die Gestaltung entsprechender Skulpturen.

    Eine Vernissage kann leider nicht stattfinden. Wir freuen uns aber eine neue Ausstellung präsentieren zu können.

    Zu facebook Ankündigung

     

    Vor der Theaterpremiere: "Gegen den Putsch" im Video

    Zum 100. Jahrestag des Kapp-Putsches und der roten Ruhrbewegung

    Am 19. März sollte das Theaterstück „Gegen den Putsch“ von Gerhard Schepper im Kammertheater „Der Kleine Bühnenboden“ Premiere feiern. Zwei weitere Aufführungen waren für die folgenden Tage vorgesehen. Alle drei Aufführungen mussten wegen der Corona-Krise abgesagt werden. Für alle Aufführungen konnten Ersatztermine im Oktober und November gefunden werden, die im Veranstaltungskalender bereits angekündigt sind. Karten für die Vorführungen im Kammertheater „Der Kleine Bühnenboden“ können online erworben werden.

    Alternativ zu der abgesagten Premiere wurde von dem Dokumentarfilmer Lothar Hill für seinen YouTube Kanal „MünsterTube“ ein Video produziert, auf das wir als Mitveranstalter der Aufführungen gerne verweisen möchten. Es besteht aus Szenen, die bei Proben im Kammertheater „Der kleine Bühnenboden“ an der Schillerstraße Anfang März aufgezeichnet wurden.

    Das Stück spielt überwiegend in einer Stadt im Ruhrgebiet und spiegelt die politische Zerfahrenheit der 1920er Jahre wider, insbesondere das Aufkommen deutschnationaler Verbände sowie die Zerstrittenheit der Arbeiterparteien. Durch den Kapp-Putsch finden die Arbeiterparteien für kurze Zeit wieder zusammen, treten erfolgreich in den Generalstreik und besiegen einrückende Freikorps. Es bilden sich Aktionsausschüsse, Vollzugsräte und die Rote Ruhrarmee. Mit dem Rückzug der Putschisten und dem Bielefelder Abkommen bricht die Uneinigkeit wieder hervor. Schließlich marschiert die Reichswehr, unterstützt von Freikorps, organisiert und koordiniert aus Münster, ins Ruhrgebiet ein und schießt die Arbeiter, die die Republik gerettet hatten, zusammen. Beteiligt an dieser Tragödie ist auch die Akademische Wehr der Uni Münster. Eingerahmt wird das Theaterstück von Auszügen aus der Rede von Bundespräsident Steinmeier zum 100. Jahrestag der Novemberrevolution im Deutschen Bundestag.

    Das Ensemble ist eine freie Theatergruppe. Es spielen: Lucas Dilchert, Günther Freitag, Gerd Klünder, Thomas Leveringhaus, Annika Rosendahl, Karla Spiekermann, Gerhard Schepper, Franz Tophof, Oliver Trell, Carolin Walber und Karl Westphal; Die integrierten Filmszenen wurden von Henri Stork gedreht und geschnitten; Inszenierung und Regie: Simone Lamski; Autor: Gerhard Schepper

    Das Stück ist nah an den tatsächlichen Ereignissen, enthält zahlreiche authentische Texte und Aufrufe und zeigt erschütternde Parallelen zur Gegenwart auf. Es kann als Dokumentartheater oder auch Tatsachentheater bezeichnet werden, da alle wesentlichen Handlungen historisch dokumentiert sind. Somit leistet das Stück einen Beitrag zur Erinnerungskultur und zum politischen und historischen Verständnis der damaligen Vorgänge. Die Inszenierung enthält neben klassischen Elementen Filme, Lieder, Geräuschkulissen und digitale Bilder. Zwei Szenen, die im Reichspräsidentenpalais in Berlin, dem Amtssitz Friedrich Eberts spielen, wurden komplett vorab gedreht und werden als Film eingespielt.

    Die Aufführungen werden gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster, dem DGB Stadtverband Münster und dem KulturVerein Frauenstraße 24 e.V.

    Veranstaltungshinweis auf facebook

     

    Musik der Völker: Lenny López

    In Münster leben Menschen, aus verschiedensten Nationen, die ihre Kulturen mitgebracht haben. In der Reihe „Musik der Völker“, möchten wir Musikern eine Bühne bieten, um die Musik ihrer Kultur vorzustellen. An einem Abend im Monat wird jeweils eine Gruppe ihre Kultur präsentieren.

    Von traditioneller Mariachi-Musik über Boleros, Cumbia und Salsa bis hin zu zeitgenössischem Pop und Rock …. Die mexikanische Musik weist unterschiedlichste Stilrichtungen auf und wird am Sonntag, 14. Juni, Thema in der Reihe Musik der Völker in der Frauenstraße 24 sein.

    Während die in Wolbeck lebende Sängerin Lenny López mit ihrer wunderbaren Stimme den Hauptteil des Abends gestaltet und die Gäste mit auf eine musikalische Reise in ihr Heimatland Mexiko nimmt, steuert Markus Gottwald kurz und knapp einige Hintergrundinformationen und Übersetzungen bei.

    Aufgrund der zurzeit gültigen Abstandsregeln für Konzerte stehen nur 15 Plätze in der F24 zur Verfügung. Bitte bestellt eure Karten rechtzeitig vor unter f24@f24-kultur.de. Vorbestellungen per Mail sind beim Einlass vorrangig und können bis 18:45 Uhr berücksichtigt werden.

    Bringt bitte eure Masken mit!

    Eintritt: 10 Euro VVK / Abendkasse 15 Euro

    Veranstaltungsankündigung auf facebook

    www.lennylopez.de

    www.mariachi-huasteca.de

    Plakat

     

    Peng! Impro-Shorts

    »Impro-Shorts« – viele kurze Spiele und Ihr führt Regie. Die Hütte kann voll werden! Wir empfehlen eine Platzreservierung bis spätestens 11 Uhr am Auftrittstag unter: peng.impro@gmail.com.

     

    Peng! Impro-Shorts

    »Impro-Shorts« – viele kurze Spiele und Ihr führt Regie. Die Hütte kann voll werden! Wir empfehlen eine Platzreservierung bis spätestens 11 Uhr am Auftrittstag unter: peng.impro@gmail.com.

     

    Gegen den Putsch (Premiere) / Der kleine Bühnenboden

    Veranstaltungsort: Der kleine Bühnenboden, Schillerstraße 48a, 48155 Münster

    Theaterstück zum 100. Jahrestag des Kapp-Putsches und der roten Ruhrbewegung

    Anschließend Diskussion unter Mitwirkung des DGB Münsterland.Der Kapp-Putsch im März 1920 führt die zerstrittenen Arbeiterparteien wieder zusammen. Sie treten in den Generalstreik und besiegen einrückende Freikorps.

    Es bilden sich Aktionsausschüsse, Vollzugsräte und die Rote Ruhrarmee. Doch mit dem Ende des Militärputsches ist es auch mit der Einheit der Arbeiter wieder vorbei. Schließlich marschieren Reichswehr und Freikorps von Münster aus ins Ruhrgebiet ein und schießen die Aufständischen zusammen. Unterstützt werden die Soldaten von Studenten der Uni Münster.

    Das Stück ist nah an den tatsächlichen Ereignissen und zeigt erschütternde Parallelen zur Gegenwart auf.

    Dauer: ca. 90 Minuten, keine Pause
    Es spielen: Günther Freitag, Annika Rosendahl, Franz Tophof, Caro Walber, Karl Westphal u.a.
    Autor: Gerhard Schepper
    Regie: Simone Lamski
    Veranstalter: B-Art

    Eintrittskarten gibt es hier: https://www.derkleinebuehnenboden.de/

    gefördert durch: DGB Stadtverband Münster, Stadt Münster Kulturamt und dem KulturVerein Frauenstraße 24

    Veranstaltungshinweis auf facebook

    Gegen den Putsch / Der kleine Bühnenboden

    Veranstaltungsort: Der kleine Bühnenboden, Schillerstraße 48a, 48155 Münster

    Theaterstück zum 100. Jahrestag des Kapp-Putsches und der roten Ruhrbewegung

    Der Kapp-Putsch im März 1920 führt die zerstrittenen Arbeiterparteien wieder zusammen. Sie treten in den Generalstreik und besiegen einrückende Freikorps.

    Es bilden sich Aktionsausschüsse, Vollzugsräte und die Rote Ruhrarmee. Doch mit dem Ende des Militärputsches ist es auch mit der Einheit der Arbeiter wieder vorbei. Schließlich marschieren Reichswehr und Freikorps von Münster aus ins Ruhrgebiet ein und schießen die Aufständischen zusammen. Unterstützt werden die Soldaten von Studenten der Uni Münster.

    Das Stück ist nah an den tatsächlichen Ereignissen und zeigt erschütternde Parallelen zur Gegenwart auf.

    Dauer: ca. 90 Minuten, keine Pause
    Es spielen: Günther Freitag, Annika Rosendahl, Franz Tophof, Caro Walber, Karl Westphal u.a.
    Autor: Gerhard Schepper
    Regie: Simone Lamski
    Veranstalter: B-Art

    Eintrittskarten gibt es hier: https://www.derkleinebuehnenboden.de/

    gefördert durch: DGB Stadtverband Münster, Stadt Münster Kulturamt und dem KulturVerein Frauenstraße 24

    Veranstaltungshinweis auf facebook