Tori Sparks (USA) / Support: Ronja Maltzahn (Ms)

Circuit01_2015_torisparks_additional_pressfoto6_medres_copyright_by_desiestevez

 

Den Blues hat die aus Chicago stammende Tori Sparks quasi mit der Muttermilch aufgenommen. Ihre ersten Alben nimmt sie in der Hauptstadt des Country, Nashville, auf, bevor sie nach Barcelona zieht.

Sparks verbringt ihre meiste Zeit auf Tour in der ganzen Welt und absolviert dabei pro Jahr durchschnittlich 200 Konzerte. Mit ihren überwältigenden Liveperformances bewegt sie sich auf der Grenze zwischen seelenvoller Melancholie und heiterem, bisweilen ironischem Stand-Up-Humor. Sparks kann sowohl ein intimes Wohnzimmer mit 30, als auch ein Festivalpublikum mit 30.000 Zuschauern in ihren Bann ziehen. Referenzen sind da das Montreux Jazz Festival in der Schweiz oder das Bele Chere in Asheville.

Seit 2005 hat sie fünf von Kritikern gefeierte Alben auf ihrem eigenen Label veröffentlicht, inklusive ihrer jüngsten Arbeit „El Mar“, eine bilinguale Kollaboration mit dem spanischen Flamenco-Fusion Trio „Calamento“.

Einflüsse: Tom Waits, Janis Joplin, Jeff Buckley, Joni Mitchell, Lhasa de Sela, Ryan Adams, Nina Simone, Martin Sexton, Over the Rhine

„Tori Sparks is a courageous woman… Her new album is in keeping with the tendency to push the envelope that has continually marked her career of this particular artist… she’s an adventurer.“ –Rolling Stone

 „Tori Sparks is one of those examples of initiative and perseverance, where pragmatism and artistic intuition has lead her to great heights indeed. She has just released – and self-produced – her fifth album, ‚El Mar’… a treasure chest of multiple musical styles.“ -La Vanguardia

 “Fiery, gutsy delivery. 5 of 5 stars.“ –All Music Guide

 Hörproben unter:

https://www.mediafire.com/folder/l1j0d6xd3gcl0/S%26W_Media_Update_012016

 

Ronja Maltzahn, Sängerin und Songwriterin aus Münster, lebt für die Musik. Bereits mit 12 Jahren begann sie, ihre Gefühle in eigenen Liedern zum Ausdruck zu bringen

.Friedenskontest Bonn 19.09.2015

Die überwiegend besinnlich-melancholischen Pop-Stücke erzählen Geschichten über Begegnungen, Freude, Leid, Euphorie, Sehnsucht, eben über die bunte Achterbahn des Lebens.

Seit Ende letzten Jahres hat das Thema Frieden und Flüchtlinge einen großen Stellenwert für Ronja eingenommen, nicht nur als Songthema sondern auch in Form von Musikprojekten und Konzerten für die Hilfsbedürftigen – diese Projekte zu verfolgen, sind für sie neben einem ersten eigenen Album das wichtigste Jahresziel 2016.

Eintritt: 6 €

 

 

Peng! – Impro-Theater

Peng-Bild_RGB„Peng!“ hat sich im letzten Jahr eine feste Fan-Gemeinde erarbeitet. Die Gruppe ist inzwischen kaum noch aus der „Frauenstraße 24“ wegzudenken. Alle, die die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler lieb gewonnen haben und natürlich alle, die sie kennenlernen möchten, sollten sich schon einmal 17:00 Uhr des jeweils letzten  Sonntags im Monat vormerken (außer in der Sommerpause, voraussichtlich August sowie Dezember). Denn dann werden sie in der F24 zu sehen sein.

Weiterhin haben die Akteure von „Peng!“  Spaß an der Energie und Faszination des Improvisierens, dem Spiel von und mit verschiedensten Rollen und Figuren. Sie präsentieren improvisiertes Schauspiel jeglicher Art, darunter das klassische Impro-Theater.         3 €

 

Susanne Rafael / Gregor Bohnensack – Fragiles Spiel. Texte und umgebende Töne aus dem beschädigten Leben

Su+Gr

Über ihr literarisch-musikalisches Projekt schreibt Susanne Rafael:

Die Diskriminierung und Ausgrenzung hat in unserer Gesellschaft viele Gesichter: Sie wird deutlich im Umgang mit Kranken und Behinderten und – ganz besonders – in der feindlichen Haltung gegenüber Flüchtlingen, wie wir sie in Deutschland aktuell erleben. Es ist empörend, mit wie viel Feindseligkeit Menschen in Not konfrontiert werden, wie viel Bedrohung sie erfahren und wie wenig die Politiker konkret unternehmen, dieser Inhumanität einen Riegel vorzuschieben.

Ich selbst bin seit einem Autounfall 1973 körperbehindert und insbesondere durch die Lähmung des linken Arms sehr beeinträchtigt. Aufgrund von Ressentiments und Diskriminierung, die ich deshalb am eigenen Leib erfahren habe, war mein Augenmerk schon immer auf die gesellschaftlichen Vorgänge gerichtet, die sich negativ auf die sogenannten Schwachen in unserem Land auswirken.

Ingeborg Bachmann schreibt: „Es sind die Kranken, auf die zu zählen ist und denen das Gefühl von Unrecht und Ungeheuerlichkeit nicht verloren gegangen ist.“ Mein künstlerisches Schaffen als Schriftstellerin ist deshalb geprägt von der kritischen Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Phänomen.

Meine Sprache, mit der ich Textbruchstücke in poetische Schriftstücke verwandle, ist hierbei mein Instrument zur Offenlegung gesellschaftlicher Missstände.

 In dem von mir mit Gregor Bohnensack entwickelten Programm „Fragiles Spiel. Texte und umgebende Töne aus dem beschädigten Leben“ werden unterschiedliche Facetten von Beschädigung und Diskriminierung thematisiert.

Ich formuliere in meinen literarischen Texten persönliche Erfahrungen mit Leid, Ausgrenzung und Bedrohung ebenso wie gesellschaftliche Phänomene, bei denen Inhumanität, Rassismus und Intoleranz zum Ausdruck kommen.

Beim Bläser Gregor Bohnensack haben, bedingt durch eine Muskellähmung der rechten Hand die Klang-Aktionen eine Veränderung erfahren. Mit dem je eigenen Handicap bilden wir ein Team: So ist er mit seinem Spiel mein Gegenüber, der ton-angebende Begleiter.

In unserer Performance verschmelzen Wort und Ton mit großer Intensität zu einer ungewöhnlichen Präsentation, die nachdenklich macht. Als Künstler teilen wir die Auffassung, dass sich die innere Befindlichkeit der einzelnen Individuen in den gesellschaftlichen Zuständen manifestiert.

„Fragilers Spiel“ ist nicht „Mainstream“, sondern macht als künstlerische Aktion deutlich, dass das Leben unverschämt ist, uns beschädigt und seine Spuren hinterlässt und dass es auf jeden einzelnen ankommt, wenn solidarische Hilfe nötig ist.

Immer

Immer den eigenen Weg gehen

Immer die Spur verfolgen

Durch Schmerz und Hilflosigkeit

In sternenstaubbedeckter Dürre

Das Unverständliche tragen lernen

Spurensucherin bleiben

Auch im Dunkel

Labyrinthe durchqueren

Vertrauensvoll …

Es wächst die Ahnung

Nur über Umwege und Irrwege

Ist ein Ausweg zu finden

Der Dir gemäß ist

Lichtverheißung

Die sich erfüllen wird

Die dich erfüllen wird

Auf dem Weg zu dir