läuft bis zum 06.02.2016

Verlängerung: 2+F24 – Ausstellung von Nadja Rich und Maho Khutsishvili

FullSizeRenderBis zum Ende des Jahres wird die Ausstellung der beiden Studierenden an der Kunstakademie Münster in der F24 zu sehen sein. Einen Besuch können wir nur dringend empfehlen.

Nadja Rich

Geboren am 24.01.1991 in Ettlingen bei Karlsruhe.

Seit 2012 Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Münster bei Elke Nebel und Wolfgang Hambrecht und seit 2013 bei der Künstlerin Suchan Kinoshita.

Über ihre künstlerischen Interessen schreibt Nadja:

Malerei ist mein bevorzugtes Medium, doch neben Zeichnungen und Plastiken sowie Installationen nicht das einzige Arbeitsfeld. Ich begreife Farbe und Leinwand als Spielfeld, gleichermaßen für mich als Schaffende und den Rezipienten. Abstrakte Bilder mit leuchtenden Farben und verschiedener Oberflächenstruktur, glänzend, matt, pastos, lasierend, klar, verschwommen, gekräuselt… Hauptsache, es wird mir nicht irgendwann zu bunt!

Wenn man das fertige Bild als Material versteht, beginnt nach der Bildproduktion ein weiterer Schritt des künstlerischen Arbeitens. Alles kann Material sein: die Anordnung und die Wirkung der fertigen Bilder nebeneinander sind ebenso wichtig wie der Malprozess selbst und das fertige Bild oder Ding.

Außerdem gilt mein Interesse einerseits dem menschlichen Wesen, welches ich zeichnerisch untersuche, wie auch seinen Verhaltensmechanismen in sozio-kulturellen Gefügen.

Porträts und Zeichnungen sind für mich wie künstlerisches Nachdenken und enden nicht selten in Bildentwürfen. Manche bleiben aber als Zeichnungen, wie sie unmittelbar und spontan entstanden sind, erhalten, so dass sie selbst die fertigen Stückchen Kunst sind.

_MG_3169DSC_0015DSC_0016

 

Maho Khutsishvili

Geboren am 02.11.1985 in Tiflis, Georgien.

2000 – 2004 Studium der nationalen Musikinstrumente an der Shota Milorava Hochschule für Estradenmusik und Artistik in Tiflis. Abschluss: Diplommusiker.

2004 – 2008 Studium der Malerei, Schwerpunkt sakrale Wandmalerei, an der Shota Rustaveli Universität für Theater und Film in Tiflis. Abschluss: Diplom.

Seit 2011 Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Münster bei Wolfgang Hambrecht, Prof. Klaus Merkel und seit Oktober 2013 bei Prof. Irene Hohenbüchler.

Über seine künstlerischen Interessen schreibt Maho:

Mein Beschäftigungsfeld in der Kunst ist hauptsächlich die Malerei. Meine traditionelle Ausbildung in Georgien fließt natürlich in meine Bildwelten ein, die teilweise realen Gegenstände und Figuren stehen abstrakten Flächen und Strukturen gegenüber. Also zeige ich das, was es ist: pure Malerei (also Farbe auf Leinwand). Andererseits im selben Bild gleichwertig das, was ich darstellen möchte, illusionistisch, also als retinale Kunst.

IMG_1574 IMG_1615 IMG_1612

“Peng!” – Impro-Theater

Peng-Bild_RGB

Zum letzten Mal in diesem Jahr sind “Peng!” zu Gast in der F24.

Wie immer bringen sie ihren Spaß an der Energie und Faszination des Improvisierens, dem Spiel von und mit verschiedensten Rollen und Figuren auf die Bühne. Sie präsentieren improvisiertes Schauspiel jeglicher Art, darunter das klassische Impro-Theater.         3 €

F24-Sonntagsmatinee: Nation und nationale Frage

Eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zur unvermuteten Aktualität eines überholt geglaubten Themas

Referent: Nico Jühe, Marl

 

Lange Zeit schien die Beschäftigung mit Fragen von Nation und Nationalismus nur noch aus historischer Perspektive relevant. Spätestens seit dem Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus und seiner Staatengemeinschaft haben Nation und Nationalismus in der aktuellen politischen Auseinandersetzung eine nicht vorherzusehende Sprengkraft entwickelt. Dies betrifft nicht nur den bewusst betriebenen Auflösungsprozess ehemals stabiler multinationaler Staaten (z.B. Sowjetunion und Jugoslawien), sondern auch das absichtsvolle Anheizen überholt geglaubter nationaler Gegensätze und Rivalitäten im ehemaligen Vielvölkerstaat der Sowjetunion und auf dem Balkan. Wer glaubt, dies beträfe nur den „Osten“, der mag einmal nach Schottland, Katalonien und in die Po-Ebene schauen.

All dies erfordert eine Besinnung auf das, was wir eigentlich unter einer Nation zu verstehen haben und wie Nationalismus und nationale Frage auch in fortschrittlichem Sinne gewendet werden können. Mit unserer Veranstaltung wollen wir den Beginn zu einer notwendig gewordenen Debatte wagen.