läuft bis zum 12.06.2015

Mein Auge mimt den Maler – Bilder nach Sonetten von William Shakespeare

Titelblatt

Es ist ein wunderschönes Buch, das der Übersetzer Hans-Werner Scharf und der Maler Harald Forst herausgegeben haben. Eine bedeutende Anzahl der Originalwerke wird nun in der Frauenstraße 24 ausgestellt.

Jahre hat es gedauert, bis Harald Forst den “Floh”, dem ihm sein alter Freund “ins Ohr gesetzt hatte”, nämlich zu dessen Übersetzungen von 44 Shakespeare-Sonetten, Bilder zu gestalten, ins Werk setzen konnte. Und wenn Hans-Werner Scharf von der “Waghalsigkeit” seines Unternehmens schreibt, den über 50 vollständigen Übertragungen der Gedichte eine weitere hinzuzufügen, so gilt dieses Wort auch  für Forsts Bereitschaft, sich von dem “Bilder- und Gedankenreichtum, (dem) hintergründigen Witz und der schonungslose(n) Ehrlichkeit” des literarischen Giganten für seine Werke inspirieren zu lassen.

In Forsts Bildern ist das Bemühen spürbar, “die dominante amouröse Thematik der Sonette, ihre facettenreiche lyrische Dramatisierung diverser zärtlich-erotischer wie derb-sexueller Konstellationen” (Scherf) in der Farbigkeit seiner Bilder und auch in der Vielfältigkeit der Maltechniken zum Ausdruck zu bringen. “Öl auf Papier”, “Acryl auf Papier und Collage”, “Acryl und Tusche auf Papier” sind nur wenige Beispiele dieser Techniken.

Die hier folgenden Bilder wollen zum Besuch der Ausstellung animieren, die, auch wenn sie nur ca. die Hälfte der Werke zu den Shakespeare-Sonetten vorstellt, doch einen authentischen Eindruck vom Gesamten vermitteln kann.

S. 27S. 71S.37

Bei der Vernissage zur Ausstellung am 31. Mai, 16:00 Uhr werden natürlich auch einige Shakespeare-Sonette in Original und Übersetzung zur Geltung kommen.

Peng! – Impro-Theater

Peng-Bild_RGB

“Peng!” zum Vierten in der Frauenstraße 24. Die Schauspielerinnen und -spieler sammeln ihre Erfahrungen. Und das merkt man ihren Aktionen auf unserer kleinen Bühne an.

Ihr Spaß an der Energie und Faszination des Improvisierens, dem Spiel von und mit verschiedensten Rollen und Figuren tritt immer deutlicher hervor. “Peng!” präsentiert improvisiertes Schauspiel jeglicher Art, darunter das klassische Impro-Theater.

Ein schöner Spaß am Pfingstmontag!                             3 €

Stringtett – Gypsy-Swing

stringtett23

Stringtett haben den Swing und das Herz auf dem rechten Fleck: Gefühlvollen Gypsy-Swing spielt das Trio aus Münster und Bochum. Gegründet im Jahr 2000 ist die aktuelle Besetzung: Rainer Achterholt (Gitarre), Volker Wendland (Gitarre)und Winfried Bückmann (Kontrabass). Alle drei Musiker blicken auf eine langjährige Erfahrung in diesem Genre zurück und interpretieren bekannte Titel von Django Reinhardt ebenso gekonnt wie Evergreens, Songs der 40-50er Jahre und Filmmelodien; nicht zuletzt runden zahlreiche Eigenkompositionen das musikalische Bild ab.

Zu ihrer im Februar 2014 veröffentlichten CD “Strings & More” hieß es in der “Münsterschen Zeitung”:

Es ist ihre dritte CD, und es ist ihre beste. Mit “Strings & More” ist der 60-minütige Silberling des münsterschen Trios Stringtett überschrieben. Und es ist dieses Mehr, was die sauber produzierte Jazz-Platte unbedingt hörenswert macht. (…) Acht der 17 Stücke stammen aus der Feder von Achterholt. Eines schöner als das andere. Ein Zeichen dafür, dass sich Stringtett in einem Metier emanzipiert hat, das man vornehmlich mit Musikern der Sinti und Roma in Verbindung bringt.

Das ist die Band:

Rainer Achterholt

Studium der klassischen Gitarre an der Musikhochschule Münster. Von 1988 bis zur Auflösung 2002, Mitglied der Münsteraner Band „Bluesmafia“. 2000 Gründungsmitglied von „Stringtett“. Außerdem Auftritte mit Jeanne Carroll, Angela Brown, Louisiana Red und anderen. Komponierte Stücke für die Bluesmafia, jetzt für Stringtett, außerdem Stücke für Konzertgitarre.

 

Volker Wendland

Spielt seit 1987 Zigeunerjazz, nach einer Begegnung mit Lulu Reinhardt, Gitarrist des Titi-Winterstein-Ensembles. 1992 zusammen mit dem Gitarristen Eberhard Dodt, Gründung von Douce Ambiance. Von 1995 – 1998 Mitglied des Danny-Weiss-Ensembles. 2000 Studiengang Jazz an der Hochschule für Musik Hamburg. Schlagzeuger der Punk-Jazz-Comedytruppe “Die Kassierer”. Seit 2005 bei “Stringtett”.

 

Winfried Bückmann

Studium an der Musikhochschule Münster, Konzertgitarre und Kontrabass. Seit 1976 Gitarrenlehrer an der Westfälischen Schule für Musik. Mitglied der Panama Drive Band mit Ute Lemper. 1986 – 1989 Bassist im Dani Weiss Ensemble. 1989 – 2000 mit Peter Janssens unterwegs.

http://www.stringtett.de

Eintritt: 9 €