Peng! – Impro-Theater

Peng-Bild_RGB

“Peng!” zum Vierten in der Frauenstraße 24. Die Schauspielerinnen und -spieler sammeln ihre Erfahrungen. Und das merkt man ihren Aktionen auf unserer kleinen Bühne an.

Ihr Spaß an der Energie und Faszination des Improvisierens, dem Spiel von und mit verschiedensten Rollen und Figuren tritt immer deutlicher hervor. “Peng!” präsentiert improvisiertes Schauspiel jeglicher Art, darunter das klassische Impro-Theater.

Ein schöner Spaß am Pfingstmontag!                             3 €

Stringtett – Gypsy-Swing

stringtett23

Stringtett haben den Swing und das Herz auf dem rechten Fleck: Gefühlvollen Gypsy-Swing spielt das Trio aus Münster und Bochum. Gegründet im Jahr 2000 ist die aktuelle Besetzung: Rainer Achterholt (Gitarre), Volker Wendland (Gitarre)und Winfried Bückmann (Kontrabass). Alle drei Musiker blicken auf eine langjährige Erfahrung in diesem Genre zurück und interpretieren bekannte Titel von Django Reinhardt ebenso gekonnt wie Evergreens, Songs der 40-50er Jahre und Filmmelodien; nicht zuletzt runden zahlreiche Eigenkompositionen das musikalische Bild ab.

Zu ihrer im Februar 2014 veröffentlichten CD “Strings & More” hieß es in der “Münsterschen Zeitung”:

Es ist ihre dritte CD, und es ist ihre beste. Mit “Strings & More” ist der 60-minütige Silberling des münsterschen Trios Stringtett überschrieben. Und es ist dieses Mehr, was die sauber produzierte Jazz-Platte unbedingt hörenswert macht. (…) Acht der 17 Stücke stammen aus der Feder von Achterholt. Eines schöner als das andere. Ein Zeichen dafür, dass sich Stringtett in einem Metier emanzipiert hat, das man vornehmlich mit Musikern der Sinti und Roma in Verbindung bringt.

Das ist die Band:

Rainer Achterholt

Studium der klassischen Gitarre an der Musikhochschule Münster. Von 1988 bis zur Auflösung 2002, Mitglied der Münsteraner Band „Bluesmafia“. 2000 Gründungsmitglied von „Stringtett“. Außerdem Auftritte mit Jeanne Carroll, Angela Brown, Louisiana Red und anderen. Komponierte Stücke für die Bluesmafia, jetzt für Stringtett, außerdem Stücke für Konzertgitarre.

 

Volker Wendland

Spielt seit 1987 Zigeunerjazz, nach einer Begegnung mit Lulu Reinhardt, Gitarrist des Titi-Winterstein-Ensembles. 1992 zusammen mit dem Gitarristen Eberhard Dodt, Gründung von Douce Ambiance. Von 1995 – 1998 Mitglied des Danny-Weiss-Ensembles. 2000 Studiengang Jazz an der Hochschule für Musik Hamburg. Schlagzeuger der Punk-Jazz-Comedytruppe “Die Kassierer”. Seit 2005 bei “Stringtett”.

 

Winfried Bückmann

Studium an der Musikhochschule Münster, Konzertgitarre und Kontrabass. Seit 1976 Gitarrenlehrer an der Westfälischen Schule für Musik. Mitglied der Panama Drive Band mit Ute Lemper. 1986 – 1989 Bassist im Dani Weiss Ensemble. 1989 – 2000 mit Peter Janssens unterwegs.

http://www.stringtett.de

Eintritt: 9 €

Linke Lieder am 1. Mai

Man kennt sie kaum noch, jüngere Menschen schon gar nicht: “Die Internationale”, “Brüder, zur Sonne zur Freiheit”,  “Bella Ciao”… Doch diese Lieder gehörten zum 1. Mai der “traditionellen” Arbeiterbewegung, wie ihre Demonstrationen und ihre roten Fahnen. Am 1. Mai tragen wir nicht nur unsere aktuellen Forderungen in die Öffentlichkeit, wir feiern auch unsere Geschichte und die damit verbundene Kultur. Diese Kultur war eine des Aufbegehrens, des Widerstands, mit welch kritischer Distanz man sie auch betrachten mag. Heute fragen wir uns: Welche Kultur, welche Lieder brauchen wir? Brauchen wir welche?
Es empfiehlt sich, die Diskussion solcher Fragen mit dem konkreten Tun zu verbinden. Deshalb laden wir gemeinsam mit dem Rosa Luxemburg Club Münster zu einem Liedernachmittag ein:
Lieder der deutschen Arbeiterbewegung und neuere Lieder, die sich dieser Tradition verpflichtet fühlen, werden vorgestellt und gemeinsam gesungen. Es sind alle eingeladen, die Lust haben, Arbeiterlieder und neuere fortschrittliche Songs zu singen und darüber zu sprechen. Zu den einzelnen Liedern gibt es Erläuterungen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Texte werden gestellt, die Lust am Singen und an der Erkenntnis stehen im Vordergrund.
Das “Singen der Lieder der deutschen Arbeiterbewegung” gehört übrigens seit Dezember 2014 zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands. Die Begründung dafür findet sich unter folgendem Link:
http://www.unesco.de/9131.html