Fremd – Abstrakte Malerei von Khadija Batti

12.12.2020 00:00 Uhr – 08.02.2021 23:59 Uhr
Münster

„Fremd“ – Diesen Titel hat die Künstlerin Khadija Batti ihrer Serie abstrakter Gemälde gegeben, die sie ab dem 14. November 2020 in der F 24 ausstellt.

Die Figuren auf ihren Bildern wahren Distanz zueinander. – Allein stehen sie da. Einsame, die zueinander finden möchten, aber nicht können. Eine beäugt die andere in einer Haltung, aus der sich Neugier und ein Sich-Hingezogen-Fühlen ebenso ablesen lassen, wie die Angst, der anderen näher, ja, zu nahe zu treten.
Wenn Khadija Batti malt, folgt sie keinen Ordnungs- oder Kompositionsprinzipien. Ihre Malerei ist Gefühls-, keine Kopfsache: „Ich arbeite wie im Rausch, wie in Trance, intuitiv, stundenlang. Malen ist ein Prozess.“

Mit ihrer Bilderserie „Fremd“ beschreibe sie unbewusst die gegenwärtige Wahrnehmung ihres Alltages, der von der Spaltung der Gesellschaft in der Corona-Pandemie geprägt sei. „Man ist zwar umgeben von Mitmenschen, dennoch vorsichtiger und distanzierter im Umgang. Warme Begrüßungen gibt es nur noch mit Menschen, die man sehr gut kennt und denen man vertraut. Einige fühlen sich vielleicht durch die vorgegebenen Maßnahmen wie z.B. Sperrstunden etc. ihrer Freiheit oder gar ihrer Existenz beraubt, während andere den furchtlosen und vielleicht auch – aus ihrer Sicht – rücksichtslosen Umgang als eine Art Bedrohung sehen.“

1987 floh die damals fünfjährige Kurdin mit ihren Eltern aus Syrien nach Münster-Kinderhaus. Seit ihrer Schulzeit widmet sie sich der abstrakten Malerei.

Parallel zu der Ausstellung in der F 24 zeigt Khadija Batti unter dem Titel „Gitter im Auge“ weitere ihrer Werke im Begegnungszentrum Kinderhaus am Sprickmannplatz (http://www.bgz-kinderhaus.de).

Veranstaltungshinweis auf Facebook